Rezension: Das Wunder von Coldwater - Mitch Albom

Guten Abend an alle Leseratten!


Wie verhält man sich, wenn plötzlich ein verstorbener Angehöriger anruft? Dieses Szenario klingt skurril, stellt aber die Haupthandlung des Buches "Das Wunder von Coldwater" von Mitch Albom, einem erfolgreichen amerikanischen Schriftsteller, dar.

Doch nicht nur eine Person muss sich diese Frage stellen, sondern gleich mehrere Einwohner der kleinen Stadt Coldwater im kalten Norden der USA. Als sich immer mehr von den "Auserwählten" dazu bekennen, mit ihren Liebsten im Jenseits zu telefonieren - und das auch noch regelmäßig - versinkt die ruhige Kleinstadt im Chaos. Zwischen den Fronten derer, die an ein Wunder glauben (wollen) und den festgefahrenen Atheisten entbrennt ein Streit, der sich schnell auf eine internationale Ebene ausweitet. Nur den ehemaligen Pilot Sully Harding interessiert der Aufmarsch der Medien nicht. Er ist fest dazu entschlossen, das augenscheinliche Wunder als den Schwindel zu entlarven, für das er es hält. Doch die Suche nach einer Erklärung stellt sich als schwieriger heraus, als erwartet. Steckt doch eine höhere Macht hinter den Anrufen?

Meine Bewertung:

Die Idee hat mich sofort neugierig gemacht, da die Story wirklich originell ist. Leider war der Schreibstil nicht so einnehmend, wie die Geschichte. Der Autor wechselt in sehr kurzen Intervallen zwischen verschiedenen Charakteren. An und für sich ist ein Perspektivenwechsel eigentlich förderlich für die Identifikation mit den fiktiven Personen. Doch das Vorstellen neuer Charaktere wollte schlicht und einfach nicht mehr aufhören. Es wurden einfach zu häufig die Sichtweisen zwischen zu vielen Personen geändert. Ich bin nicht nur gelegentlich mit den Namen durcheinander gekommen, es viel mir auch durch die vielen Wechsel unglaublich schwer gefallen, Sympathien für die Figuren zu entwickeln. Obwohl der Pilot Sully Harding wohl die Hauptrolle darstellen soll, lagen meine Sympathien durchgehend beim Polizeichef Jack Sellers. So viel zu Schreibstil und Personen.

Einen weiteren Kritikpunkt, der sich schrittweise angeschlichen hat, war die starke religiöse Auslegung der Handlung. Fünf Pastoren für eine Kleinstadt scheinen mir ohnehin etwas übertrieben, aber die Absicht, dem Leser seinen Gott näher zu bringen, kann Mitch Albom nicht abstreiten. Mich als agnostischen Atheist hat diese Note des Buches daher kalt gelassen und gelegentlich sogar etwas genervt. Trotz der durchaus religiösen Bedeutung der Story hätte man das Christentum nicht zur unausweichlichen Zentralaussage machen müssen.
Weil mir aber die Grundidee des Plots gefallen hat, gebe ich dem "Wunder von Coldwater" trotzdem noch 3 gut gemeinte Sterne.


"Das Wunder von Coldwater" steht seit dem 10. November 2014 in den Regalen. Um Euch den Weg ins Geschäft zu sparen, könnt Ihr aber auch einfach auf diesen Link klicken:

Info: 336 Seiten, Goldmann Verlag, 1. Auflage

Besonderen Dank an Random House, Goldmann und das Bloggerportal!
Bis zum nächsten Mal,
Melli ♥

Kommentare

  1. Gute Rezi :)

    Ich persönlich fand das ganze religiöse drum rum auch sehr auffällig und sehr massiv.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen